Flächendeckende Versorgung mit Diamorphin in NRW – Umfrage

Liebe Leser,

Akzept NRW e.V. (Der Landesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik) will sich dem Thema flächendeckende Versorgung mit Diamorphin in NRW annehmen. Dazu führt akzept NRW e.V. in Köln gemeinsam mit VISION e.V. eine Befragung durch, damit wir einen besseren Eindruck bekommen, wie sich der Bedarf in den einzelnen Regionen für diese Behandlungsform darstellt.

Seit Juli 2009 wird medizinisches reines Heroin (Diamorphin) in Deutschland an Heroinsüchtige in Spezialeinrichtungen unter strenger staatlicher Aufsicht abgegeben. Diese Form der Substitutionsbehandlung wird von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Seit 2009 sind jedoch nur 3 Einrichtungen neu geschaffen worden, obwohl man in NRW von wesentlich mehr Menschen ausgehen kann, die für diese Behandlung in Frage kommen könnten. In NRW gibt es zurzeit nur 3 Einrichtungen (Bonn, Köln, Düsseldorf), wobei tatsächlich nur eine Einrichtung (Düsseldorf) seit 2009 neu eröffnet wurde.

Wir haben einen Fragebogen entworfen der helfen soll diese Fragestellungen zu beantworten. Um einen möglichst hohen Rücklauf zu generieren, bitten wir Sie/Euch nun um Ihre/Eure Unterstützung bei der Verteilung der Fragebögen. Adressaten sind ALLE Opioide konsumierenden Menschen aus Köln und dem Kölner Umland. Der Fragebogen wird anonym ausgefüllt, lediglich Alter, Geschlecht und Region werden als Information für die Auswertung benötigt.

Über Eure Beteiligung freuen wir uns sehr:

Fragebogen Diamorphin

Neues Substitutionsrecht 2017 Was bringt die Reform an Änderungen für Patient*innen?

JES Bundesverband, Deutsche AIDS-Hilfe und Akzept veröffentlichen Handreichung für Patient*innen und andere Akteure in der Substitutionsbehandlung

 

Die vollständige Pressemitteilung mit ensprechenden Links.

 

JES NRW sammelt Spenden mit der Aids-Hilfe Düsseldorf / Schienetreffen

Welt-Aids-Tag 2017 in Düsseldorf

Gemeinsam mit der Aids-Hilfe Düsseldorf haben MitstreiterInnen von JES NRW am Freitag den 1. Dezember 2017, dem Welt-Aids-Tag in der Düsseldorfer Innenstadt Spenden gesammelt. Bitterkalt ist es gewesen.

Das Treffen der NRW Schiene, also der Austausch zwischen den Gruppen, wurde dann anschließend allerdings zum Glück im Warmen und gemütlich beim Kaffee abgehalten. 
Es ging in erster Linie um JES NRW 2.0, Termine und perspektivische Planung

In insgesamt leider doch überschaubarer Gruppe – wir waren zu siebt – ging es gegen Abend zum leckeren und teilweise wirklich, … ja, …. exotischen Weihnachtsessen beim Inder.
Also, ich hatte da ein Zeug in meiner Soße .… Egal, Hauptsache, mal was anderes.

Dort beim Inder haben die Kollegen dann noch den Abend bei einem Bierchen ausklingen lassen. Ich musste leider schon etwas früher zurück Richtung Bielefeld.

Mathias

+++ Amerikas bittere Wahrheit +++

 
 
Kommentar zur Drogenkrise
 
Soll der Steuer- oder Prämienzahler also Mittel finanzieren, die Abhängige nach einer Überdosis wieder zu atmen helfen? Sollen Kommunen saubere Spritzen ausgeben, um wenigstens die Verbreitung von Aids zu bremsen? Sollen Abhängige sogenannte Ersatzdrogen bekommen? Die meisten Fachleute sagen dreimal ja.

Naloxon rettet Menschenleben – sei dabei und hol dir Naloxon

Ziel der Veranstaltung ist es, die Anwendung von Naloxon zu erlernen UND es zu BEKOMMEN!

AM:
Donnertag den 28.09.2017 um 12:00 Uhr

WO:
drogenhilfeeinrichtung kick Eisenmarkt 5
44137 Dortmund

Wer vorab mehr über Naloxon erfahren möchte: http://www.vision-ev.de/wp-content/uploads/2017/01/Naloxon-v6.5-web.pdf