JES Nordrhein-Westfalen e.V.

Presse

Pressemitteilung 01
JES NRW gegründet

Köln, 26.04.2004

Am 04. März 2004 wurde in Duisburg der JES Landesverband Nordrhein-Westfalen gegründet.

Im Jahre 1989 ist das Fundament eines Netzwerks für aktive und ehemalige Drogengebraucher gelegt worden. Der Name "JES" steht denn auch für "Junkies, Ehemalige, Substituierte".

In der Folge gründeten sich an vielen Orten in ganz Deutschland JES-Gruppen. Der Netzwerk-Gedanke trug ganz offensichtlich Früchte.

Heute steht "JES" für eine international bekannte und im Rahmen der akzeptierenden Drogenarbeit vor allem wegen ihrer Praxisnähe anerkannte Organisation von (ehemaligen) Drogengebrauchern.

Die nun bereits 15 Jahre währende unermüdliche Arbeit auf kommunaler und Landesebene in NRW beinhaltete unterschiedlichste Projekte wie die JES-Kontaktläden, Runde Tische, die zentrale Koordination in Köln, den JES-Rundbrief, die vielen einzelnen Projekte (z.B. Spritzentausch) der JES-Gruppen vor Ort usw.

Nach längerer Vorlaufzeit und intensiver Debatte erfolgte im Rahmen des letzten Runden Tisches am 04.03.2004 in Duisburg nun die Gründung des JES Landesverbandes NRW.

Der gewählte Vorstand besteht aus:

Ziel des Vereins ist im Wesentlichen die Intensivierung der Interessenvertretung und öffentlichkeitsarbeit auf Landesebene, Kontaktpflege mit thematisch involvierten Gruppierungen wie Ministerien, Fraktionen, Parteien und Verbänden und nicht zuletzt einer vernetzenden Optimierung der regionalen JES-Arbeit.

Das Vorstandsmitglied Bernd Lemke hierzu:

"Als langjähriger Mitarbeiter der Drogenselbsthilfe Junkie Bund Köln e.V. ist mir die Bündelung und Stärkung der regionalen Selbsthilferesourcen auf Landesebene ein besonderes Anliegen."

Christa Skomorowsky, ebenfalls Mitglied im Vorstand von JES NRW erklärte:

"Ein wirklich menschenwürdiges Leben wird für GebraucherInnen illegalisierter Drogen erst nach dem Ende der staatlichen Verfolgung zu realisieren sein. Bis dahin dürfen wir nicht nachlassen, die Schäden zu minimieren und dringend notwendige Reformen einzuklagen."

Unterstützung erfährt der neu gegründete Landesverband dabei von der für die JES-Koordination zuständigen Kölner Fachstelle der Aids-Hilfe NRW nicht zuletzt durch vorläufige Bereitstellung der nötigen Büroinfrastruktur.

Mit freundlichem Gruss
Vorstand JES NRW

JES NRW e.V. i.Gr.
Hohenzollernring 48
50672 Köln
Tel. 0221 - 92599614;
Fax 0221 - 9259969;
jesnrw@gmx.net

Diese Pressemitteilung als PDF